Navigation
 
Der Pitch-Chip

Der Pitch-Chip ist eine der wichtigsten Golfschläge. Er dient zur genauen Annäherung an die Fahne und wird gespielt, wenn es noch 10 bis 40 Meter bis zum „Gelobten Land“ am Golfplatz sind. Die Besonderheit des Pitch-Chips ist seine Flughöhe und auf welche Dinge man beim Golfschläger achtet: Der Ball fliegt höher als bei einem Chip, hat aber eine deutlich flachere Kurve als beim Pitch. Der Schlag wird genutzt, um Bodenunebenheiten oder Hindernisse am Golfplatz, wie Bunker, Wasser oder Roughzonen zu überbrücken. Der Pitch-Chip besteht zu ca. 75% aus Flug und 25% aus Rollen in Richtung Ziel.

Der Pitch-Chip gehört zu den schwierigsten Schlägen im Golf und ist daher auch anfällig für Fehler vom Spieler. Der Socket gehört dabei zu den Klassikern der Fehler auf dem Golfplatz. Dabei trifft man den Ball mit dem Verbindungsstück von Schägerschaft und Schlägerkopf am Golfschläger. Der Ball schießt dadurch flach nach rechts weg, bei Linkshändern flach nach links.

Die häufigste Ursache ist eine falsche Schwungbewegung. Weicht der Golfschläger von der richtigen Schwungebene ab, kommt der Golfschläger zu stark von außen bzw. innen an den Ball. Das Ergebnis ist in beiden Fällen ein Socket. Den Fehler vermeidet man, wenn man eine ellipsenförmige Kurve in der Bewegung macht. Der Golfschläger schwingt also vom Körper zum Ball und wieder zurück zum Körper, von innen nach innen. Ziel ist das Treffen des Balles mit dem „Sweet Spot“ des Golfschlägers, verantwortlich dafür sind verschiedene Faktoren.

Im Setup des Pitch-Chip soll man die Arme locker hängen lassen, die Hände am Golfschläger sind ca. eine Faustbreit vom Oberschenkel entfernt. Der Oberkörper ist ausreichend nach vorne gebeugt und das Gewicht zentral in den Füßen ausbalanciert.

In der Ausholbewegung werden die Hände auf einer Ellipsenbahn vor dem Körper geführt, die Handgelenke angewinkelt. Je größer die zu überbrückende Distanz, desto stärker muss angewinkelt werden. Dadurch erreicht der Golfschläger eine höhere Beschleunigung und Sie somit weitere Schläge.

Bei der Abwärtsbewegung werden die Handgelenke kontrolliert zum Ball hin ausgewinkelt. Der Schlägerkopf muss im idealen Winkel treffen. Der Pitch-Chip sollte sich so anfühlen, dass der Golfschläger zum Ball hin fallengelassen wird. Wenn man den Ball trifft, sollten die Hände etwas vor dem Ball sein. Der linke Handrücken befindet sich vor dem Schlägerkopf und das rechte Handgelenk ist noch leicht angewinkelt. Der Golfschläger schwingt nun durch den Ball, linker Arm und Schlägerschaft bilden bis zum Ende des Schwungs eine Linie.

Beachten Sie diese Tipps und der Pitch-Chip wird schon bald Ihr kurzes Spiel am Golfplatz bereichern.

4 Kommentare für “Der Pitch-Chip”

  1. brusl renate

    Ist sehr gut erklärt-vieles weiss man,jedoch das Gelingen ist eine andere Sache……
    Trotzdem vielen Dank.Erwin Brusl

    Antworten
    • brusl renate

      Alle Schläge gut erklärt jedoch das Gelingen in der Praxis steht auf einem anderen Blatt-wie wir wissen

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Die Handicaps der Reichen und Schönen - Nürnberger Golfsport Versicherungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.