Navigation
 
10 Tipps fürs Golfen bei Regen

Die Hochsaison des Golfens ist vorüber und der nächste Sommer noch in weiter Ferne. Das soll aber kein Grund sein Trübsal zu blasen und die Golfausrüstung verstauben zu lassen. Die herbstlichen Tage können genauso dazu genutzt werden den Platz unsicher zu machen, auch bei Regen. Wir haben ein paar Tipps für Regentage zusammengetragen, damit der Golfspaß auch im Herbst weitergehen kann.


Tipp Nr. 1: Lassen Sie sich vom Regen nicht den Golfspaß verderben!

Tipp Nr. 2: Eine gute Regenbekleidung ist das A und O.

Tipp Nr. 3: Nutzen Sie einen stabilen Schirm, der auch wenn es stürmisch wird nicht umknickt.

Tipp Nr. 4: Nehmen Sie mehrere Paar Handschuhe mit und halten Sie sie griffbereit, damit Ihre Hände immer trocken und warm sind. Alternativ können Sie auch ein kleines Handtuch bei sich tragen oder beim Regenschirm einklemmen, um die Hände vor dem Schlag zu trocknen.

Tipp Nr. 5: Nutzen Sie am besten ein wasserdichtes Bag, die durch eine Regenhaube komplett geschützt ist.

Tipp Nr. 6: Mit einem Cappy bleibt auch Ihr Gesicht trocken.

Tipp Nr. 7: Idealerweise verfügt Ihr Trolley über eine Regenschirmhalterung.

Tipp Nr. 8: Achtung Rutschgefahr! Ein sicherer Stand ist sehr wichtig.

Tipp Nr. 9: Trocknen Sie den Ball vor jedem Putt und legen Sie ihn erst kurz vor dem Schlag auf den Boden. Schützen Sie Ihren Schläger genauso vor der Nässe, damit es nicht zu einem Flyer kommt.

Tipp Nr. 10: Kalkulieren Sie mit ein, dass der Ball bei Nässe nicht weit rollt.

 

Für erfolgreiches Golfen im Regen ist das richtige Regenmanagement gefragt und dabei können Ihnen diese 10 Tipps helfen. Natürlich wird der Ball bei diesen Wetterverhältnissen keine Flugrekorde aufstellen, aber so können Sie sich mit tatsächlichen Schlaglängen auseinandersetzten. Stellen Sie sich den Herausforderungen und ärgern Sie sich nicht über kalte Füße.

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.